Blog



05.04.2018

#ATPChampionstour #Scottland #Gleneagles #Brodies

Der French Open Finalist Henri Leconte ist Teil des legendären line-up beim Brodies Einladungsturnier in Gleneagles

Der French Open Finalist Henri Leconte wird seinen berühmten Linkshänderschwung zum Besten geben wenn er mit den anderen Tennislegenden beim Brodies Invitational in Gleneagles antritt.

Die ehemalige Nummer 5 der Weltrangliste, der in seiner illustren Karriere 9 Einzel- und 10 Doppeltitel gewann, nimmt neben der früheren britischen Nummer 1 Tim Henman, dem ex Weltranglistenersten Thomas Muster, ex Nummer 8 Marl Philippoussis und dem achtfachen ATP World Tour Doppelchampion Colin Fleming beim einzigen ATP Champions Tour Event in Schottland am 22. und 23. Juni teil.

Tennisfans werden in den Genuß von Jugend und Erfahrung kommen wenn sich die Allstars den Platz mit einigen der vielversprechendsten schottischen Tennistalenten teilen. Die ehemalige Fed Cup Kapitänin Judy Murray hat ihr Kommen auch bereits zugesagt neben der schottischen TV-Kommentatorin Alison Walker, welche die Rolle des Conferenciers übernimmt.

Henri Leconte sagte: „Ich freue mich wirklich sehr beim Brodies Invitational zu spielen, Gleneagles ist wirklich schön. Ich weiß, dass die Schotten sportverrückt sind also ist eine großartige Stimmung garantiert.“

Seit 1997 treten ehemalige Champions bei der ATP Champions Tour an und spielen weltweit auf Turnieren in Städten wie etwa London, Brüssel, Delray Beach oder Palma de Mallorca.

Nick Scott, Managing Director bei Brodies: „Ich bin sehr glücklich, dass Henri Leconte zum ersten Mal in Gleneagles spielen wird. Er ist eine weitere Legende in unserem hockkarätigen Spielerfeld von Tennisstars. Ich bin mir sicher, dass die Besucher seinen Auftritt jetzt schon kaum erwarten können. “



21.02.2018

#RogerFederer #ATP #2018

Roger Federer wieder Nummer1

Mit seinem Dreisatzsieg über den Niederländer Robn Haase im Viertelfinale der Rotterdam Open hat Roger Federer das unfassbare, erstaunliche und nahezu unmögliche wieder getan: Er ist als 36-jähriger wieder die Welt-Nummer-Eins im Herrentennis! Diese Auszeichnung hatte er zuletzt im November 2012 und nun ist er der älteste Spieler der diesen Gipfel je erreichte (Andre Agassi war 33 als er 2003 die Nummer 1 war und Serena Williams hatte im Alter von 35 letztes Jahr die Nummer 1 inne).

"Roger ist absolut sagenhaft: 20 Grand Slam Siege, 8 Wimbledonsiege und 5 US Open Titel in Folge. UNGLAUBLICH!" so das Fazit von Henri Leconte.



















Henri Leconte #Victoria #Australia #2018

Henri Leconte in Victoria auf der Jagd nach dem Tennisball, den er einfach nicht zu fangen scheint!
Werbekampagne und Video Shooting im Januar 2018 in Australien.






























22.01.2018

#AO2018 #Melbourne

Ist Kerber in auf dem Weg zur Gewinnerform? Sie schillerte im Drittrundensieg über Maria Sharapova und ist in den Kreis der Titelfavoriten aufgestiegen - zwischen dem Champion von 2016 Angelique Kerber und einem Platz im Viertelfinale steht nur noch Su-Wei Hsieh.



Bisher kam der wenig bekannte Ungar Martin Fucsovics Titelverteidiger Roger Federer als Trainingspartner des Maestros in Dubai am nächsten. Über seinen Viertrundengegner sagte Federer: "Diese Jungs arbeiten so hart wie wir und sie haben nie die Chance, die Rod Laver Arena zu sehen." Kann Fucsovics seinen Tag in der Sonne gegen den Titelverteidiger versüßen?  



Tennis ist der Name des Spiels für den an Platz 5 Gesetzten Thiem, und Tennys ist der Name des nächsten Gegners: Tennys Sandgren - genau der Bursche, der auf seinem märchenhaften Weg in die vierte Runde den ehemaligen Australian Open Champion Stan Wawrinka besiegte. Dominik Thiem ist immer noch "in Arbeit" abseits des Sandplatzes - könnte er das nächste Opfer von Sandgren werden?



Djokovic bekommt es mit dem Next Gen Star Chung zu tun. Es ist aber nicht das Novak Djokovic gegen Neuling Spiel, das -  nachdem die Auslosung bekannt gegeben wurde - zu erwarten war. Der an 4 Gesetzte Alexander Zverev kam seinem Kollegen Hyeon Chung auf dessen Weg nach oben in die Quere nachdem der Koreaner letztes Jahr die Next Gen ATP Finals in Mailand gewonnen hat.





Henri Leconte denkt, 2017 war eine “Vintage Saison”

ATP Saison 2017, 31.12.2017


Der ehemalige französische Tennisspieler Henri Leconte denkt, daß die Tour 2017 bisher eine “gebrauchte” war.

2017 war geprägt von der Wiederauferstehung des Spaniers Rafael Nadal und vom Schweizer Roger Federer. Nadal gewann die French Open und die US Open während sich Roger Federer den Australian Open und Wimbledon Titel sichern konnte. Beide zusammen gewannen 2017 zudem sieben Masters 1000 Turniere. Nadals Comeback brachte ihn auf Platz 1 der Weltrangliste, gefolgt von Roger Federer auf Platz 2. Beide beendeten früher ihre Saison 2016 mit dem Ziel, wieder gesund und gut vorbereitet in 2017 durchzustarten.

Einige der Topspieler werden sich ungern an 2017 erinnern … Die Grand Slam Champions Novak Djokovic und Stan Wawrinka sowie die viel versprechenden Nick Kyrgios, Milos Raonic, Kei Nishikori und Tomas Berdych sind ziemlich bedient. Obwohl offiziell noch nicht bestätigt, wird erwartet, daß Murray – der seit Wimbledon nicht mehr spielte – die Paris Masters absagen und seine Saison beenden wird.

“Roger und Rafa dominierten wie in den alten Tagen. Es sieht so aus, als gäbe es nur zwei Spieler auf der ATP Tour. Aber es war ein gebrauchten Jahr wegen der hohen Zahl an Verletzungen” so Leconte. “Tennis hat sich verändert. Es ist schneller, härter. Die Spieler müssen noch besser vorbereitet sein, um auf dem Toplevel bestehen zu können.”

 










01.11.2017

Henri Leconte: "Alex muss das Tempo rausnehmen"

Alexander Zverev spielt eine herausragende Saison, die er mit einer erstmaligen Teilnahme bei den ATP-Finals krönten wird. Doch bei den Grand Slam Turnieren konnte der Youngster 2017 wenig überzeugen. Tennislegende Henri Leconte hat einige Ratschläge bereit.
Die deutsche Nummer Eins hat in diesem Jahr bereits die Masters-1000-Turniere in Rom und Montreal gewinnen können, und sich bis auf Weltranglistenposition Vier gespielt. Damit ist er nicht nur für die ATP NexGen Finals qualifiziert, sondern wird auch bei den ATP Finals in London spielberechtigt sein.
Doch Zverev zeigte sich vor allem bei den Grand Slams in diesem Jahr nicht von seiner besten Seite: Ein Achtelfinale von Wimbledon ist sein bestes Major-Ergebnis. Der ehemalige French-Open Champion Leconte meint, dass Zverev zu viel überstürze.
"Er hat sich selbst zu viel Druck auferlegt", sagte Leconte gegenüber Sky Sports. "Jeder erwartet sich einen Grand-Slam-Erfolg von ihm, doch er muss ein bisschen Tempo rausnehmen. Er müsste versuchen, Tennis wieder mehr zu genießen und Spaß zu haben."
Zverev ist beim ATP-500-Turnier die Nummer Eins der Setzliste und somit einer der Turnierfavoriten. Laut Leconte schadet Zverev seine Verbissenheit hin und wieder. "Er hat ungemeines Potenzial, aber er ist sehr hart zu sich selbst. Die Leute sehen ihn als eine zukünftige Nummer Eins, es braucht aber alles seine Zeit. Er darf sich nicht zu sehr hetzen!"

2017 Rafael Nadal

Rafael Nadal zuzusehen, wie er 17 Siege in Folge erzielte und durch die Turniere von Monte-Carlo, Barcelona und Madrid fegte war wie die Uhr eine Dekade zurückzudrehen, als es einfach nur aberwitzig war, ihn auf Sand herausfordern zu wollen.
 
"Ich dachte, der einzige Spieler auf den man wirkich setzen kann um die French Open zu gewinnen ist Rafa" - soweit Henri Leconte, der letzte Franzose welcher das Finale in Paris erreichte (1988) zu Reuters.
 
"Ich war mit Boris Becker in Monte-Carlo und sah ihn, wie er David Goffin besiegte, das war beeindruckend. Und nun hat er es getan. Unglaublich. Ich freue mich sehr für ihn, Gratulation an Rafa!" so Henri Leconte wieter zu Reuters.